Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Internet

Netz-Kulturelles zum Wochenende

Raine Koskimaa fragt auf dichtung-digital: »Is There a Place for Digital Literature in the Information Society?« Fazit: »In this world, what matters are products and formats, which easily can be adopted all over the globe. Literature, tightly tied to national languages […], does not suit the expectations of the architects of the globalized digital world.«

dichtung-digital bietet zwar interessante Beiträge, aber leider eine etwas krude Frame-Navigation mit teilweise fehlerhaften URLs, man muß sich ein wenig “durchpfriemeln” …

Das Problem mit dem “Denkstoff” im Netz: Interessante Ansätze werden in technisch unzureichender Verpackung angeboten. Paradebeispiel: tripleC, “e-journal for cognition, communication, co-operation”, nutzt das Zope-CMS Plone, bietet aber die Artikel der aktuellen Ausgabe nur als PDF an. Schade. Die Artikel drehen sich inhaltlich um systemtheoretische Ansätze zur Erklärung der digitalen Informationsgesellschaft, wer Freude an “System-Umwelt-Beziehungen” und “Autopoiesis” hat sollte mal einen Blick auf die PDFs werfen.

Etwas exotischer ist die Idee hinter Redirected: »redirected ist eine mehrteilige, performative Versuchs-Reihe, die die Grenzverwischung zwischen virtuellen und realen Körpern sowie realen und virtuellen Räumen erforscht« Im Netz wird Material gesammelt, und dieses wird dann in öffentlicher Lesung aufgeführt, und zwar am 14.11. in Gießen.

Und damit wünsche ich allerseits ein in allen geistigen und körperlichen Gelüsten umfangreiches Wochenende. ;-)

[Via Rohrpost-ML]