Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Weblogtalk

Noch mal: elict.org

Da es schon wieder zig Zugriffe mit einem Referrer von “www.elict.org/awards.html” gab, und diese Sache offensichtlich nicht nur mich beschäftigt (es gab reichlich Zugriffe die über entsprechende Suchbegriffe von Google kamen) müssen wir darauf mal einen näheren Blick werfen. Da eine weiße Seite nicht das ganze Geheimnis sein kann, habe ich diesen Referrer mal per Telnet besucht um zu schauen was genau vorgeht. Im Gegensatz zum weißen Browser-Fenster liest man dort dann dass das Dokument zu 217.160.92.178 umgezogen ist. Genau dort hin wird man auch umgeleitet wenn man einfach “www.elict.org” aufruft, zu “global.admedia.adfarm.de/ref/a8932212380/solution/”. Beide Domänen, elict.org und adfarm.de, gehören einem Manual P. aus Rostock.

All das macht die Sache nicht durchsichtiger und vertrauenserweckender. Bleibt noch die Sache dass die Zugriffe über alle möglichen Netze kommen. Aber auch da gibt es in “Fachkreisen” Wege und Möglichkeiten, man schaue sich z.B. einmal diesen Wired-Artikel an.

Wie auch immer, ich will diesen Mist nicht auf meinem Server, also schreibe ich in die .htaccess im Dokumentenverzeichnis für “das-netzbuch.de” auf dem Webserver folgendes:

setenvifnocase Referer "^http://www.elict.org/" spam_ref=1<br /> <FilesMatch "(.*)"><br /> Order Allow,Deny<br /> Allow from all<br /> Deny from env=spam_ref<br /> </FilesMatch><br />

Wenn das auf dem Webserver aus irgendwelchen Gründen nicht möglich ist kann man auch mit PHP arbeiten, wir schicken ihn einfach zu sich nach Hause ;-) in dem man in die .php-Seite folgenden Code als allererstes einfügt:

if(strstr($HTTP_REFERER,"elict.org")) {<br /> header("Location: http:// www .elict.org");<br /> }

Zwischen “http usw.” und “www” und “.elict.org” muß ein Leerzeichen entfernt werden, ich wollte nur die pMachine daran hindern einen Link zu basteln. Damit hat sich das Thema dann erledigt, und Manual P. kann seine obskuren Experimente woanders durchführen …