Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Weblogtalk

Was ist ein Blog?

Diese Frage ist leicht zu beantworten, wenn man dem Perseus-Blogsurvey glauben darf: »Blogging is many things, yet the typical blog is written by a teenage girl who uses it twice a month to update her friends and classmates on happenings in her life.«


In dieser Untersuchung gibt es interessante Zahlen. Perseus hat die Blog-Dienste Blog-City, BlogSpot, Diaryland, LiveJournal, Pitas, TypePad, Weblogger und Xanga analysiert und dort 4,62 Millionen Blogs gefunden. 66% davon sind seit mehr als zwei Monaten nicht mehr aktualisiert worden, 1,09 Millionen Blogs überlebten ihren ersten Tag nicht. Das durchschnittliche aktive Blog wird nur alle 14 Tage aktualisiert, und 13.600 Blogs erlebten ein “Comeback” nach monatelanger Pause. Eine interessante Lektüre!


Der Haken an dieser Untersuchung: Es werden keine selbst “gehosteten” Blogs untersucht, und LiveJournal- und Diaryland-Blogs sind tendenziell mehr “klassische” Tagebücher als “klasssische” Blogs, man müsste also für eine intensivere Untersuchung erst einmal definieren was genau man eigentlich unter einem Blog versteht, das versäumt die Perseus-Studie leider.


Die großen “Tagebuch-Communities” im Untersuchungsgebiet erklären dann auch die Durchschnittswerte: Teenager hat eine Lebenskrise (oder das was Teenager dafür hält ;-)), schreibt sich im Diary den Frust von der Seele. Irgendwann ist aber alles wieder gut und es gibt keinen Grund mehr das Tagebuch zu füllen, andere Interessen drängen sich ins Leben. Also stirbt das Blog den langsamen Tod des “nicht mehr aktualisiert werden” …


Mehr: Perseus-Untersuchung The Blogging Iceberg


(Via Heise)


Und noch ein trockener Kommentar aus dem Heise-Forum dazu: »Für mich sind Blogs in vielen Fällen ein Armutszeugnis für das Bedürfnis nach Selbstverwirklichung in unserer Gesellschaft.«