Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Linux

20 Jahre GNU

[GNU-Logo] Gestern vor 20 Jahren, am 27.9.1983, schrieb Richard M. Stallman folgenden Newsgroup-Beitrag:

»Free Unix!

Starting this Thanksgiving I am going to write a complete
Unix-compatible software system called GNU (for Gnu`s Not Unix), and
give it away free to everyone who can use it. […]

To begin with, GNU will be a kernel plus all the utilities needed to
write and run C programs: editor, shell, C compiler, linker,
assembler, and a few other things. […] We hope to supply, eventually, everything useful that
normally comes with a Unix system, and anything else useful, including
on-line and hardcopy documentation.«

20 Jahre später ist GNU-Software allgegenwärtig. Egal ob man in Linux, FreeBSD oder Mac Os X eine Shell öffnet und ein ls tippt oder ein Paket aus dem Netz zieht und es kompiliert: Man benutzt GNU-Software. Ohne die bestehende GNU-Software wäre Linux nur ein Kernel geblieben, fast alles was das System überhaupt erst benutzbar machte und macht ist GNU-Software. Tragisch dabei: Jeder redet von Linux, kaum jemand von GNU und der die GNU-Entwicklung tragenden Free Software Foundation. Eigentlich müsste man immer “GNU/Linux” sagen statt einfach nur “Linux.”

Das einzige GNU-Projekt was bis heute nicht richtig in die Gänge gekommen ist ist der Systemkernel, der GNU-Kernel namens Hurd ist auch zwanzig Jahre später noch eine große Baustelle.

Da bleibt nur zu sagen: Thanks a lot and happy birthday, old GNU!