Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Lagedernation

En vogue: Populismus

Die Bild hat ihren “Florida Rolf”, woanders fordert man dass die “Sahara-Geiseln” ihre Rettung selbst bezahlen müssen: Populismus ist schwer “en vogue.” Denn es geht immer um Geld, Geld ist knapp, ergo zeigt man gerne mit dem Finger auf die die es vorgeblich verschwenden. Denn wenn sich der gemeine Bildleser über “Florida Rolf” echauffiert hat dann regt er sich nicht mehr über die eigentlichen Urheber seiner mißlichen Lage auf, Populismus ist also aus “Herrschaftsperspektive” sehr nützlich. Folgerichtig wird ihm von politischer und publizistischer Seite ausgiebig gefrönt.

Um mal auf den Einzelfall zu kommen: Wofür soll eigentlich der ganze konsularische Apparat gut sein, den man jahraus jahrein mit seinen Steuern finanziert, wenn man ihn dann selbst bezahlen soll wenn man ihn einmal braucht? Das ist wohl der neue Trend, man zahlt und zahlt, und wenn man mal etwas braucht kostet es noch mal, egal ob Arztbesuch, Gerichtsprozess, Rettung im Ausland oder nur eine Passverlängerung. Das kann es ja wohl nicht sein …