Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Weblogtalk

Tagebücher und Weblogs

Moe ist besessen vom “Metablogging”, darum schrieb er einen langen Beitrag zum Thema: »Von Tagebüchern, Technik und 20six« Eigentlich war aber ein Beitrag von Stefan schuld, der seines Zeichens einer der “Currywurstverkäufer” von 20six ist und sich über die Arroganz von Webloggern gegenüber Tagebuchschreibern beklagt.

Ein wenig Trennschärfe muß schon sein, man kann nicht alles in einen Topf werfen nur weil es im Browser irgendwie gleich aussieht. Von meinem Selbstverständnis her unterscheide ich mich schon ein wenig von Leuten die Einträge der Art “Heute wollte ich mit meinem Kind in den Zoo, aber es kotzte schon in der Straßenbahn, also gingen wir lieber zu McDonalds” verfassen. Ist ihr gutes Recht, und manchmal lesenswert, aber doch eine andere “Kiste” als ein klassisches Weblog.

Andererseits, wie kann man in jedem zweiten Kommentarthread bei Antville lesen: “Ist doch egal gezz, ist eh alles nur Internetz” …