Dieser Artikel erschien ursprünglich in meinem ersten Weblog das Netzbuch, das von Mai 2002 bis November 2006 aktiv war, und wurde hier aus blognostalgischen Gründen archiviert. Aktuellere Artikel hat der Uninformat im Angebot.
Zeugs

Rapide Verschlechterung der Pünktlichkeitswerte

RMV (Für die “Auswärtigen”: Verkehrsverbund für das Rhein-Main-Gebiet):

»Angesichts einer rapiden Verschlechterung der Pünktlichkeitswerte bei den Regionalbahnen und im S-Bahnnetz hatte der RMV die DB Netz AG und die DB Regio AG zu einem Krisengespräch eingeladen.« Das ist sehr vornehm ausgedrückt, man könnte auch sagen: Die Scheißbahn fährt wann sie will, und wenn man mal drin sitzt steht man unmotiviert in der Landschaft herum.

Weiter: »In diesem Gespräch unterstrichen alle Beteiligten die Ernsthaftigkeit der Lage, die sich auch in Schreiben und Anrufen vieler Kunden ausdrückt, die sich beim RMV in den vergangenen Wochen heftig über die fehlende Qualität beschwert haben.« Aber hallo, dreimal habe ich meine letzte Mail an den RMV gestern editiert um die unangemessene Wortwahl zu eliminieren. ;-)

Weiter: »Nach Auswertungen des RMV haben die Pünktlichkeitswerte im S-Bahn-Netz in diesem Jahr alle unterhalb der jeweiligen Monatswerte der vier Vorjahre gelegen. Geradezu dramatisch der Rückgang der Werte um fast sieben Prozentpunkte innerhalb von nur zwei Monaten auf 88,3 Prozent im Juni 2003. Bereits jetzt sind fast so viele Zugkilometer im S-Bahnbereich ausgefallen wie im gesamten Vorjahr. […] Die Vertreter der DB Netz AG sagten in dem Krisengespräch zu, mit Hochdruck die Langsamfahrstellen beseitigen zu wollen, und der RMV will die Deutsche Bahn beim Wort nehmen, dass Ende August und damit bis zum Ende der Sommerferien tatsächlich wie versprochen die größten Einschränkungen behoben sind.«

Das will ich schwer hoffen, im Moment sind die 127,50 Euro für die Monatskarte eine schlechte Investition …