Meta-Bloggen: Wie ich blogge

Deko-Bild Hafenkran

Meta-Bloggen ist schon traditionell immer das liebste Bloggen, und da Frau Donnerhall da eine schöne Meta-Geschichte losgetreten hat und die großen alten Männer ;-) des Bloggens auch mitmachen fühle ich mich auch dazu berufen:

  • Blogger-Typ: Technik, Nerdgedöns und »sinnloses Aufregen«.
  • Gerätschaften digital: MacBook und iPhone.
  • Gerätschaften analog: Noch stets so wie damals ein teures Moleskine.
  • Arbeitsweise: Wenn was raus muss, wird es gebloggt. Außer ich habe gerade eine Blogpause, wie das in den nunmehr 10 Jahren des Bloggens häufiger mal vorkam.
  • Welche Tools nutzt du zum Bloggen, Recherchieren und Bookmark-Verwaltung?: Gebloggt wird mit einem Eigenbau in Ruby On Rails, an dem ich schon jahrelang herum schraube. Das ist ein datenbankgetriebenes Rails-App-Dings, das die Beiträge nach dem ersten Aufruf in statische Seiten cached und damit ein Mittelding zwischen statischen Dateien (Daten die nicht in einer DB liegen sind für mich keine Daten, die Erfahrung zeigt dass nichts für die Ewigkeit ist und mit SQL bekommt man alles strukturiert wieder raus und irgendwo rein) und voll-dynamisches Dingens (alles und jedes ständig aus Datenbanken holen erzeugt nur überflüssige Last) ist. Bookmarks und aufhebenswerte Fundstellen landen in meinem Pinboard oder bei Historious.
  • Wo sammelst du deine Blogideen?: In einer Textdatei namens “bloggen.md”.
  • Was ist dein bester Zeitspar-Trick/Shortcut fürs Bloggen/im Internet?: Nix bloggen. Ist aber für viele auch keine Option.
  • Benutzt du eine To-Do List-App? Welche?: Things für Mac und iPhone, aber nur für meine Arbeit, das Rumgeblogge läuft in der Regel völlig ungeplant.
  • Gibt es neben Telefon und Computer ein Gerät ohne das du nicht leben kannst?: Den Fernseher, weil ich ohne selbigen keinen Fußball sehen könnte oder zumindest nur in ruckelnden Streams. ;-)
  • Gibt es etwas, das du besser kannst als andere?: Rennen. Nur 2 Promille der Gesamtbevölkerung sind in der Lage länger als 40 Minuten am Stück zu rennen, habe ich mal gelesen. Ich gehöre dazu und schaffe das auch über 42,2 km.
  • Was begleitet dich musikalisch beim Bloggen?: Nix.
  • Wie ist dein Schlafrhythmus – Eule oder Nachtigall?: Ganz gewöhnlich.
  • Eher introvertiert oder extrovertiert?: Weiß nicht, eher »intro«.
  • Wer sollte diese Fragen auch beantworten?: Alle die ins Internetz schreiben.
  • Der beste Rat den du je bekommen hast?: Immer gucken bevor man über die Straße geht.
  • Noch irgendwas wichtiges?: Ich schließe mich den beiden Altbloggern an und zitiere dazu ein Zitat das der unvergessene majo immer zitiert hat: »Nichts ist wichtig, dazu ist die Welt zu groß.«

meta weblogs egosachen