Juni 2019

»Take Back Your Web«

indieweb

Kürzlich fand in Düsseldorf mal wieder die Web-Konferenz »Beyond Tellerrand« statt. Einer der Vorträge war von Tantek Çelik, einem der bekanntesten Proponenten des Indiewebs.

In seinem Vortrag mit dem Titel »Take Back Your Web« (Video bei Vimeo) führte Tantek auf unterhaltsame Weise aus, warum man auf den Indieweb-Zug springen sollte.

Der Vortrag endete mit den Worten (vom Transskript zitiert):

»So I want to emphasise and remind you the four things that we talked about: choose your identity, own your own domain name, choose your expression and only your content. Start posting on your own site, either rather, instead of, or before you post on social media silos. Choose your connections. Decide what you want to show from other things on year site, if you want to show comments, repos, you can choose, which kind of things you show, which kind of interactions. You can choose who they come from. You have all no control. Lastly, choose your experience. Take active control of what you read and consume on the internet. What you read and consume helps shape your own personal story of what the internet's about and what the web is about. Take those four steps. You can take back your web.«

Die Slides kann man sich auf seiner Website noch einmal anschauen.

Also, frisch ans Werk. Raus aus den Silos!

Wann kommt die Flut?

An den alten fröhlichen Gassenhauer von Witt und Heppner mussten sich Subskribierende des alternativen »Alles-Feed« (vgl. Bekanntmachung) erinnert fühlen. Im Generator-Code jenes Alles-Feed hatte ich Testcode hinterlassen, der dazu führte, dass die selben Artikel zigmal mit anderer (kaputter ;)) URL auftauchten. Das ist nun behoben, Pardon für die Flut im Reader!

Wir können daraus aber auch etwas für‘s Leben lernen: Immer die eigenen Feeds selbst abonnieren. Der Neuigkeitsgehalt ist bei eigenen Beträgen zwar gering, aber man bemerkt so eine Bescherung einigermaßen zeitig…

miszellen

Dropbox: Tod durch Featuritis

dropbox nextcloud electron

Dekobild: Eine Mülltonne voller Kartons vor einer weißen Wand.

Es läuft immer gleich: Jemand hat eine gute Idee für die Lösung eines verbreiteten Problems. Z.B.: Automatisches Syncen von Dateien zwischen der »Cloud« und diversen Endgeräten, das gut und problemlos funktioniert. Das hatte Dropbox in der »großen Zeit des Web 2.0« exzellent hinbekommen und wurde schnell populär und der Service zum problemlosen Syncen. Dann wird der Laden größer und größer, denkt sich »Enterprise«-Features aus (die VC-Investoren wollen irgendwann einmal Geld sehen…) und verliert sich in »Featuritis«. Und dann, die suizidale Technologieentscheidung: Sie bringen eine »bloated« App heraus!

Das neueste Opfer: Die gute alte Dropbox!

(Photo by Jilbert Ebrahimi on Unsplash, thanx!)

Weiterlesen…