April 2009

re:publica 09

flickr-Bild: Ruhe vor dem Sturm

Auch in diesem Jahr sind wir wieder bei der re:publica in Berlin dabei. Bekanntlich ist diese noch ein mal gewachsen und präsentiert sich dieses Jahr im großen Rund des Friedrichstadtpalast, wo sonst Revue-Girls die Beinchen schwingen.

flickr-Bild: Publikum lauscht einer weißen Gestalt

Gleich zum Auftakt gab es »schwäre Kost, Vitali«, als Blogforscher John Kelly das weite Rund in ein Stahlgewitter aus Powerpoint-Folien schubste.

Das Programm findet man hier, es gibt einen Livestream, es wird von hier getwittert, und wenn es im Stahlgewitter Überlebende gibt, bloggt sogar mal wieder einer richtig von hier, so wie früher, als sich Erschöpfung noch nicht nach 140 Zeichen breit machte. Und während die Blog-und-Zwonull-A-Promis die ersten Autogramme geben, stürzen wir uns wieder in das Getümmel…

republica rp09 republica09

Das kleine Überwachungsstaat-Quiz: Wer hats gesagt?

»Es gibt jedoch gute Gründe, Internetsperren gegen Kinderpornographie zu installieren: Kinderpornographie fügt den betroffenen Kindern schwerste Verletzungen zu und traumatisiert sie oftmals für ihr ganzes Leben. Das dürfen wir nicht zulassen. Die Sperrungen haben eine Signalwirkung – für die Gesellschaft und für die Täter. Das Internet kann und darf kein rechtsfreier Raum sein.«

Auflösung: Nein, nicht die Zensursula. Es war die Grünen-Poltikerin Ekin Deligöz im Interview mit Cicero. Das zeigt, wie unübersichtlich die Fronten im gegenwärtigen »Kampf der Kulturen« verlaufen. Gerade von den Grünen, die sich mit ihrem eigenem Social-Network, eingeladenen Bloggern und einer Facebook- und Twitter-Offensive ihrer Amts- und Mandatsträger für die netzaffine Partei schlechthin halten, hätte man mehr erwarten können als das lächerliche und auch durch jahrelange Wiederholung nicht stichhaltiger werdende »Das Internet kann und darf kein rechtsfreier Raum sein«…

Übrigens lässt sich in all dem Grünen Netzkram keine klare Stellungnahme gegen die Netzsperrungen ausmachen, auch die Pressemitteilung des Bundesvorstands redet um eine klare Stellungnahme mit Wahlkampfgetöse herum. Schade, Grüne, so seid Ihr leider nicht mehr wählbar.

stasi2.0 überwachungsstaat zensursula grüne